Was trägt die Nationale Sicherheitsstrategie zum Frieden bei?

Evang. Friedensarbeit
Bildrechte Evang. Friedensarbeit

Unter Federführung des Auswärtigen Amtes erarbeitet die Bundesregierung aktuell eine Nationale Sicherheitsstrategie.

Zu der Frage, was diese Strategie zum Frieden in Deutschland, Europa und darüber hinaus beiträgt, diskutiert am kommenden Dienstag, 07.02.2023, ab 19.30 Uhr im Rahmen eines Studientages der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD ein Expertenpanel:

  1. Prof. Dr. Tobias Debiel, Stv. Direktor des Instituts für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen und Mitherausgeber des jährlichen Friedensgutachtens (via Zoom),
  2. Prof. Dr. h.c. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Entwicklungsexpertin und ehemalige Präsidentin von Brot für die Welt,
  3. Friedrich Kramer, Landesbischof der Ev. Kirche in Mitteldeutschland und Frie-densbeauftragter des Rats der EKD und
  4. Dr. Christoph Schwegmann, Stv. Leiter des Arbeitsstabs Nationale Sicherheitsstrategie im Auswärtigen Amt.

Moderator ist Dr. Sebastian Kranich, Direktor der Evangelischen Akademie Thüringen, die als Mitveranstalterin fungiert.

Die Diskussion kann im Live Stream mitverfolgt werden unter:
https://www.youtube.com/watch?v=3JPm1JDypSI

Frieden schaffen ohne Waffen - oder mit immer mehr?

Frieden schaffen ohne Waffen
Bildrechte eyetronic - stock.adobe.com

Auf der Suche nach einer tragfähigen Friedensethik

Seit Russlands Angriff auf die Ukraine sind wir vor schwierige Entscheidungen gestellt: Waffen an die Ukraine liefern, ohne selbst Kriegspartei zu werden? Diplomatische Lösungen suchen oder Russland isolieren? Die NATO-Präsenz in Osteuropa verstärken, ohne als Aggressor dazustehen?
Dieser Krieg stellt auch die evangelische Friedensethik vor große Herausforderungen. Es herrscht eine gewisse Ratlosigkeit: Klingt die Rede vom "gerechten Frieden" nicht naiv angesichts der Brutalität von Putins Völkerrechtsbruch? Doch machen immer mehr Waffen die Welt wirklich sicherer? Wie kann Sicherheit aussehen, die nicht in neue Aufrüstungsspiralen führt und welche Rolle können Kirche und Zivilgesellschaft dabei spielen?

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie Nürnberg
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.
Kooperation mit Arbeitsstelle kokon - konstruktiv im Konflikt

Veranstaltungsnummer 310511
Podium

Generalmajor Ruprecht von Butler, Kommandeur der 10. Panzerdivision und Mitglied in der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland

Oberkirchenrat Michael Martin, Abteilungsleiter "Ökumene und kirchliches Leben" der Evang.-Luth. Kirche in Bayern 

Pfarrer Martin Tontsch, Mediator, Arbeitsstelle für konstruktive Konfliktbearbeitung in der ELKB

Kosten Eintritt frei
Zeit Montag, 30.01.2023 19.00 - 21.00 Uhr
Ort Nürnberg, Eckstein, E.01
Veranstaltungsart Podiumsgespräch
Anmeldung erforderlich Ja, bitte melden Sie sich hier an: https://www.evangelische-stadtakademie-nuernberg.de/themen/gesamtprogramm/termine/show/6248108.html
Anmeldung bis Anmeldung bis 30.01.2023

Ökumenische FriedensDekade 2022

 

Plakat Ökumenische FriedensDekade 2022
Bildrechte Ökumenische FriedensDekade e.V.

Grafisches Jahresmotiv steht fest

 „ZUSAMMEN:HALT“ lautet das Motto der Ökumenischen FriedensDekade im Jahr 2022.

Die Jury des ausgeschriebenen Wettbewerbs zur grafischen Gestaltung des zentralen Plakatmotivs entschied sich Anfang Februar für den Entwurf der Berliner Illustratorin Katherine Feldmann. Ihr Motiv wird damit zur zentralen Erkennungsmarke der FriedensDekade vom 6. bis 16. November 2022.

Aus den fast 50 eingereichten Entwürfen entschied sich die Jury für den Entwurf von Katherine Feldmann aus Berlin.  Ihr eingereichter Vorschlag zeigt eine Gruppe von Menschen, die durch leichte Verfremdung in ihrer Vielschichtigkeit und Unterschiedlichkeit gekennzeichnet sind. Kernbotschaft des Bildes: Wir sind aufgefordert, in unserer Vielfalt – egal welchen Glaubens wir sind oder welche Hautfarbe wir haben – gemeinsam für eine friedliche Welt und gegen Ausgrenzungen zum Beispiel aufgrund von Rassismus einzutreten.

Bayernweit wird die Ökumenische Friedensdekade 2022 im Dekanat Hersbruck als Schwerpunktdekanat der ELKB eröffnet.

Eröffnungsgottesdienst auf Youtube

Hier finden Sie ein Video von youtu.be.

Ich bin einverstanden, dass Inhalte von youtu.be angezeigt werden. Es können personenbezogene Daten übermittelt werden.

Die Ökumenische FriedensDekade 2022 wurde in einem Gottesdienst am 6. November 2022 um 10:30 Uhr in der Christuskirche in Lauf eröffnet mit Predigtimpulsen von Pfarrerin Larissa Kostenko aus Winnyzja/Ukraine und Pfarrer Martin Tontsch, Arbeitsstelle kokon. Der Gottesdienst ist auf Youtube abrufbar.

Kneipentalk im Babylon Kino in Fürth

Kneipentalk
Bildrechte Evang. Bildungswerk Fürth

Kirche, Krieg und Frieden - Kneipentalk

Alle sehnen sich nach Frieden. Aber wie geht Frieden? Welche verheißungsvollen Wege gibt es?
In entspannter Kneipenatmosphäre kommen die Besucher*innen miteinander über mögliche Wege zum Frieden ins Gespräch.

Der Abend findet im Rahmen der Ökumenischen FriedensDekade statt.
Kooperationspartner: Evang. Bildungswerk, Evang. Dekanat Fürth
Refernt*innen: Claudia Kuchenbauer, Martin Tontsch, Arbeitsstelle kokon
Moderation: Christiane Lehner, Irene Stooß-Heinzel, Pfarrerinnen
Termin: Donnerstag, 10. November, 19 - 20.30 Uhr
Ort: Diele im Babylon, Nürnberger Str. 3, Fürth

Religionen zwischen Krieg und Frieden - Risiko und Ressource

Religionen zwischen Krieg und Frieden
Bildrechte © Vladimir Kolobov | i-stock

Ein Vortrag von Dr. Muhammad Sameer Murtaza, Islamwissenschaftler und Philosoph von der Stiftung Weltethos und Martin Tontsch, Pfarrer, Mediator, Referent der Arbeitsstelle kokon für konstruktive Konfliktbearbeitung mit anschließender Diskussion.

Dienstag, 18.10.2022 19.00 - 21.00 Uhr, Caritas-Pirckheimer-Haus, Königstr. 64

Ob in Osteuropa oder im Nahen Osten…. sowohl Christentum als auch Islam gehen gegenwärtig "unheilige Allianzen" mit autoritären politischen Regimen ein. Statt engagiert für Gewaltlosigkeit und Versöhnung einzutreten, nähren sie Gewalt und Hass. Wieso ist das so? Welche strukturellen Kontexte begünstigen solche Allianzen? Gibt es alternative Beispiele, in denen Religionsgemeinschaften mutig andere Wege einschlagen? Wie kann es schließlich möglich sein, in alledem noch von Gott zu reden?


Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus.
Kooperation mit Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus, Begegnungszentrum Brücke, Begegnungsstube Medina

Der Eintritt ist frei. Anmeldung bis 18.10.2022 über akademie@cph-nuernberg.de

Teams und Gesundheit: Die besondere Rolle der Führungskraft

Prof. Rolf van Dick
Bildrechte van Dick

In der Veranstaltungsreihe "Gesundheit und soziales Miteinander im Arbeitskontext" des Netzwerks Konfliktkultur und Mobbing, in dem die Arbeitsstelle kokon mit wirkt, und dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie (Prof. Cornelia Niessen) hält Prof. Rolf van Dick am Dienstag, 11.10.2022 um 18:00 Uhr in der Orangerie Erlangen einen Vortrag mit anschließender Diskussion zur Rolle der Führungkraft.

18. Pacemakers Marathon

Raddemo für eine Welt ohne Atomwaffen

Martin Tontsch bei Pacemaker Radmarathon 2022
Bildrechte Arbeitsstelle kokon

Nach 15,5 Stunden Fahrt war der 18. Pacemakers Radmarathon für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen am Samstagabend, den 6. August, Geschichte. In diesem Jahr radeln über 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Gesamtstrecke von rund 340 Kilometern von Bretten über Neckargemünd, Mannheim, Kaiserslautern nach Ramstein und dann über Landau zurück nach Bretten. Damit protestieren die Pacemakers – Schrittmacher für eine friedliche und gerechte Welt – gegen die Aufrüstungs- und Modernisierungspläne von Atomwaffen.

Martin Tontsch, Referent der Arbeitsstelle kokon, Teilnehmer beim Pacemaker Radmarathon 2022

Ökumenische FriedensDekade 2022

Stadtkirche Hersbruck
Bildrechte Von Tilman2007 - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0

Dekanat Hersbruck wird Schwerpunktdekanat

Am 6. November wird die Ökumenische FriedensDekade in Hersbruck eröffnet.

In den folgenden zehn Tagen bis Buß- und Bettag wird in zahlreichen Veranstaltungen deutlich, wie Friedensarbeit als Querschnittsaufgabe kirchlichen Handelns wahrgenommen wird.

Plakat Ökumenische FriedensDekade 2022
Bildrechte Ökumenische FriedensDekade e.V.